Herzlich Willkommen ...

Turm schwarz 450x800Turm weiß 450x800

 

...beim größten und ältesten Schachverein in Krefeld

Wir laden Euch dazu ein unseren Verein und unser Konzept näher kennenzulernen.    

 Johansenaue 1, 47809 Krefeld, Tel: 02151-54 22 33, Email: info@turm-krefeld.de

Öffnungszeiten       Kontaktformular

                                               Team von Turm Krefeld bei Lichess beitreten                                                          

Das 3. Turnier der Grand-Prix Serie führte ins eigene Vereinsheim nach Krefeld.

Die Endphase ist somit gestartet worden. Wer jetzt noch an keinem Turnier teilgenommen hat, der wird es wohl leider auch kaum zur Endrunde schaffen dürfen.

Trotz Krankmeldungen starteten 10 Spieler und 2 Spielerinnen und aus den Krefelder Reihen.

In der U12 konnte sich Lev Shylov beweisen. Die letzte Runde führte an das 1. Brett. Dort gab es leider keinen Punkt gegen den Turniersieger. Trotzdem war es ein guter Schritt Richtung Bezirksendrunde.

Ida Schuricht spielte in der U12w und landete hinter den Turnierfavoritinnen auf dem geteilten 4. Platz. Durch einen Losentscheid ging es dann auf den 5. Platz. Dieses mal konnten die U12w ein eigenständiges Turnier spielen.

In der U14 verpasste Jan Ramolla nur knapp das Treppchen. Die minimal schlechtere Fortschrittswertung verhinderte den 3. Platz.

Ida und Marie e1667684064879 1536x886

(Ida gegen Marie Mrugalski)


In der U14 verpasste Jan Ramolla nur knapp das Treppchen. Die minimal schlechtere Fortschrittswertung verhinderte den 3. Platz.

Die U16 und U18 spielten zusammen, aus Bezirkssicht waren die stärksten Spieler vertreten. In der U16 haben wir eher Erfahrung sammeln können, als viele Punkte.

Mateo Teletin ist Brandt neues Mitglied und spielte sein erstes Turnier. Vor 2 Wochen setzte er zum ersten mal den Fuß zu uns in den Verein und nun schon in die Turnierwelt. Für ihn ging es Erfahrungen zu sammeln und zu testen inwieweit er mit den anderen schon mithalten kann.

Für Fabian Kratz ist Schnellschach nun wirklich nicht seine Komfortzone, womit er sich bei dem Turnier dann auch schwer getan hat. Zu wenig Zeit in guter Stellung hat so manchen Punkt gekostet.

Linus Kassenberg konnte auch nicht so ganz an die ersten beiden Turniere anknüpfen.

Aber wir konnten nicht nur das Ende der Tabelle besetzen. Der 1. Platz ging auch nach Krefeld. Im 3. Turnier hieß der Turniersieger wieder mal Paul Schuricht. Auch mit Eröffnungsvarianten zum abgewöhnen konnte er gut punkten.

In der U16w sicherte sich Kira Vasylieva wieder den 2. Platz.

In der U18 ist ein neuer Favorit ins Spiel gekommen. Mykhaylo Nezhyvenko aus Geldern ist deutscher U10 Meister und tritt nun den Weg in der U18 an. Er konnte sich den Turniersieg nur knapp mit einem halben Buchholzpunkt in der 3. Wertung schnappen.

Emil Schuricht musste somit sich mit dem 2. Platz zufrieden geben. Am Ende hätte er wohl doch gegen Mykhaylo die minimal bessere Stellung weiter spielen sollen.

Emil Kirchner ist auch in seinem ersten Schachjahr im Verein und holte sich den 6. Platz in einem starken Feld.

Lucas Jovanovic und Manuel Beiden haben gute Spiele gezeigt, aber die Punkte wurden auf der Strecke ein wenig liegen gelassen.


Fasst man den Tag zusammen, dann waren unsere Jungs und Mädels schonmal mit einem glücklicheren Händchen unterwegs. Aber auch solche Tage muss es geben.

Wobei auch mit diesem Ergebnis braucht man sich nicht verstecken.

3. Grand-Prix Turnier in Krefeld - Schach in Kleve (schach-in-kleve.de)

(Dennis Aengenheister)

Nächste Termine

Fr. 02.Dez 17:00 Uhr -
Jugendtraining
Fr. 02.Dez 20:00 Uhr -
Blitz Grand-Prix
Fr. 09.Dez 17:00 Uhr -
Jugendtraining
Fr. 16.Dez 17:00 Uhr -
Jugendtraining
Fr. 16.Dez 20:00 Uhr -
Schnellschach Grand-Prix

Newsletter

Zum Newsletter anmelden

{emailcloak=off}

Captcha: Verfügbar in Mailster Essential

Aufgabe des Tages

SCHACH AUS ALLER WELT

Viererpokal Linker Niederrhein 2022

Viererpokal Linker Niederrhein.

Nachdem man im Halbfinale mit dem Team um Jonas Markgraf, Julian Reuter, Dieter Komans und Sidney Panjer souverän mit 4:0 gegenMomentaufnahme 1 22.03.2021 13 22 Uedem II. gewann, kam es im Finale zu dem Aufeinandertreffen gegen die erste Mannschaft von Uedem. Trotz des Sturms kam es am Samstag den 19.2 mit einer einstündigen Verspätung zum Aufeinandertreffen. Der Beginn lief zunächst optimal für uns, da ich nach ungefähr 2 Stunden mit einem Königsangriff den ersten Punkt und eine halbe Stunde später Sidney den zweiten Punkt, nach einem Figureneinsteller des Gegners sichern konnte. Dadurch stand es bereits 2:0, jedoch wurden diese Siege an Brett 2 und 4 geholt. Bei einem 2:2 würden wir nach Berliner Wertung (je höher das Brett, desto mehr ist der Sieg wert) trotzdem das Finale verlieren und es sah schwierig aus. Dieter hatte an Brett 3 ein schwieriges Endspiel mit Bauern weniger und Jonas Stellung an Brett 1 war noch ziemlich unklar. Dieter verlor dann irgendwann die Partie und bei Jonas gab es in einem Damenendspiel mit ungleichfarbigen Läufern ein ziemliches auf und ab, ob er Dauerschach in der Stellung hat oder nicht. Nach fast 6h konnte Jonas dann das Remis mit einem Dauerschach sichern und wir holten dann mit 2,5 : 1,5 den Viererpokal im LN. Beide Teams waren bereits für die nächste Runde auf NRW Ebene qualifiziert.

(Julian Reuter)

 

Sport.de:

Suche nach Carlsen-Herausforderer fortgesetzt

Westfälische Nachrichten:

Wieder im Kommen ist Schach. Immer mehr Menschen entdecken in Corona-Zeiten das königliche Spiel für sich. Das hat auch Carolin Schmitz festgestellt. Sie steht dem SC Steinfurt vor und hat sich vor allem der Jugendarbeit verschrieben.

Deutsche Schachjugend:

Der Workshop: "Coole Mädchen spielen Schach" von dem Mädchen- und Frauenschachkongress 2020 wurde nun in drei kleinen Videos zusammengefasst.

Allgemeine Zeitung:

Münster - Die Netflix-Serie „Das Damengambit“ hat einen Schach-Boom ausgelöst. Weltweit sind seit Monaten Bretter und Spielfiguren Mangelware. Mittendrin dabei sind Silvia und Christoph Kamp mit ihrem Schach­unternehmen.

TSV Solln:

TSV Solln Podcast Schach für Kinder: Geschichte der Schachfiguren 1

WDR:

•Krimi• Mit einem miesen Trick schnappt Klaus seiner Studienkollegin und Schach-Partnerin Ulla kurz nach dem Studium eine gutbezahlte Doktorand*innen-Stelle weg. Trotz allem bleibt die Fernschach-Freundschaft der beiden bestehen.

 

stern.de:

Postkarten-Schach: Die Suche nach dem perfekten Zug

Schweizer Schachmuseum in Rain

Das Schachmuseum ist keineswegs nur etwas für Schachenthusiasten, beherbergt es doch nebst rund 32'000 Schachfiguren und Brettern auch rund 10'000 Bücher, 5'000 Briefmarken, zahlreiche Bilder sowie die schönsten Schachfiguren der Welt von Swarovski bis Villeroy und Boch.

SchachdeutschlandTV:

GM Sebastian Siebrecht im Interview mit Christian Zickelbein vom HSK.

Deutscher Schachbund:

Impulsvortrag "PR für Schachvereine in der Pandemie und nach der Pandemie" von Raik Packeiser bei der Online-Vereinskonferenz 2021 des Deutschen Schachbundes am 28. März.

Schachticker:

Israel: “Schach für jedes Kind”

schachtraining.de:

In der ersten Folge des Podcasts hat Niko für euch den internationalen Meister und Bundesligaspieler Andreas Rupprecht interviewt.

Kreissportbund Zwickau:

Abstimmung zur Sportlerin des Jahres für Saskia Pohle!
Sie war Deutsche Meisterin in der U14.
Kein Aufwand und keine Registrierung nötig.
Einfach abstimmen! Fertig!

Eins Live:

DUMM GEFRAGT: Sind Schachspieler*innen langweilige Nerds?!

Deutsche Schachjugend:

Zentrale Ausrichtung der Deutschen Jugendmeisterschaften
Daten, Zahlen, Rahmenbedingungen für ein Angebot

Zum Seitenanfang